Dekantieren bezeichnet das gemächliche, behutsame Umfüllen alter Weine, die viel Depot (Bodensatz) haben, in eine Karaffe. Nicht jeder alte Wein verträgt diese Art der Zufuhr von Sauerstoff. Junge Weine, die viel Tannin haben oder noch sehr verschlossen sind, können durch den Sauerstoffeinfluss beim Umfüllen geschmeidiger gemacht werden.

Über den Sinn bzw. Unsinn des Dekantierens wird viel gestritten. Bei jungen Weinen könnte es bei längerem Stehen in der Karaffe zu einer Teiloxidation der Tannine führen und dem Wein damit mehr Harmonie bescheren. Alte Weine sollen (glaubt man den Fürsprechern) ebenfalls durch den Kontakt des Luftsauerstoffes profitieren, wobei das Risiko des „Umkippens“ aber ungleich größer ist.
Untersuchungen in den USA scheinen andererseits zu belegen, dass das Dekantieren keinen nennenswerten Einfluss auf die Qualität eines Weines hat.