Der Merlot Noir ist eine weltweit verbreitete rote Rebsorte. Bis zum heutigen Tage ist der Merlot Noir eine der 6 Rebsorten, welche für Rotweine im Bordeaux verwendet werden dürfen (die anderen Sorten sind Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Carmenère, Malbec und Petit Verdot). Ursprünglich kommt der Name aus dem Französischen, abgeleitet vom Wort “Amsel” (Merle), da die Amseln die seh früh reifenden Beeren gerne fressen. Die Rebsort ist entstand wahrscheinlich durch eine Kreuzung zwischen Cabernet Franc und einer weiteren Cabernet Sorte.

Erstmals wurde die Rebsorte 1784 als „Merlau“ im noch heute dominierenden Bordeauxgebiet Libournais erwähnt. Synonyme sind Bigney, Bégney, Crabutet, Médoc Noir, Merle Petite, Merlau, Merlo, Merlot Noir, Merlott, Odzalesi, Plant du Médoc, Plant Médoc, Seme de la Canau, Seme dou Flube, Sémillon Rouge und Vitraille.

Die Sorte ergbit körperreiche, furchtige und vollmundige Weine welche nach wenigen Jahren Lagerung genußreif sind. In der Alterung kann ein Merlot gewinnen und weicher werden, oft ist es jedoch so, dass die Fruchtaromen verfliegen und Kräuteraromen in den Vordergrund drängen.