Der Spätburgunder, auch Pinot Noir genannt stammt höchstwahrscheinlich von einer burgundischen Wildrebe ab. Daher ist das Hauptanbaugebiet ist Burgund, Frankreich.

In Deutschland wird der Spätburgunder vor allem in der Pflaz, im Rheingau, an der Ahr und in Baden angebaut.

Die Spätburgundersorte braucht relativ viel zeit im gemäßigten Klima zur Reife, bringt dafür jedoch herausragende Weine mit Kraft und Fülle in guten Jahren hervor. Der Spätburgunder besitzt eine hohe Lagerfähigkeit und ist daher auch in den meisten Weinkellern in mehreren Jahrgängen anzutreffen.

Der Pino Noir zeichnet sich durch eine ziegel- bis tiefrote Farbe aus und birgt Aromen von Waldbeere, Brombeere, Kirsche, Himbeere, Leder und Rauch.

Geschmacklich ist der Spätburgunder je nach Terroir samtig, mit einer feinen Säure und gehaltvollem Körper – daher pass dieser wunderbar zu Rinderbraten oder Wildgerichten sowie zu würzigem aber fettarmer Käse wie ein Parmeasan oder Gruyere.

Kategorien: S